Filme

Willkommen bei filme24.net! DVDs waren gestern. Im Internet-Zeitalter wird gestreamt. So auch bei uns. Um die Suche nach bestimmten Filmen zu erleichtern, haben wir alle Spielfilme nach Genre kategorisiert. Die Auswahl reicht von Komödien über Krimis bin hin zu Science Fiction Filmen. Wir wünschen viel Spaß mit unserem Angebot!

Die neuesten Filme

Unser Filmarchiv wird regelmäßig erweitert. Alle Neuheiten finden Sie immer an dieser Stelle. Die Filmstarts korrelieren jedoch nicht mit den Kinostarts. Sämtliche hier aufgeführten Filme werden stets ohne zeitlichen Bezug gelistet. Demnach finden auch alte Filme ihren Weg in unser Archiv und werden als Neuheiten angekündigt. Wir sind dabei immer um eine möglichst "bunte" Auswahl bemüht. Sowohl was das Genre angeht als auch die Alterskontrolle, denn die Liste unserer Filme recht von freigegeben ohne Alterskontrolle bis hin zu FSK 18.
Leider können wir aktuell nicht alle Filme in voller Länge anbieten. Daher stehen einige Filme nur als Trailer zur Verfügung. Komplette Filme erkennen Sie übrigens immer an dem "Film kostenlos ansehen" Button.

Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich

Bild © Amazon
DarstellerBen Stiller, Dustin Hoffman, Barbra Streisand, Blythe Danner, Teri Polo
RegisseurJay Roach
FSKfreigegeben ab 6 Jahren
Produktionsjahr2005
Spieldauer110 Minuten

The Entitled - Ein "fast" perfektes Opfer

Bild © Amazon
DarstellerKevin Zegers, Ray Liotta, Laura Vandervoort
RegisseurAaron Woodley
FSKfreigegeben ab 18 Jahren
Produktionsjahr2011
Spieldauer91 Minuten

Cleaner - Sein Geschäft ist der Tod

Bild © Amazon
DarstellerSamuel L. Jackson, Ed Harris, Eva Mendes, Luis Guzmán, Keke Palmer, Robert Forster
RegisseurRenny Harlin
FSKfreigegeben ab 16 Jahren
Produktionsjahr2009
Spieldauer85 Minuten

mehr neue Filme anzeigen

 

Die erfolgreichsten Filme und ihre Macher

Welche Filme sind bzw. waren sehenswert? Der nach Einspielergebnissen erfolgreichste Film aller Zeiten ist bisher "Avatar" (2010) von James Cameron, der hauptsächlich als 3D-Fassung in den Kinos zu sehen war und einen 3D-Boom auslöste. Mit Titanic (1998) belegt Regisseur James Cameron auch den zweiten Platz. Beide Bestseller bestachen zu ihrer Zeit jeweils mit hochaktuellen Methoden der digitalen Bildproduktion. Es folgen auf den Plätzen drei und vier "Star Wars: Das Erwachen der Macht" (2015) und "Jurassic World" (2015). Steigende Eintrittspreise, z. B. durch 3D-Zuschläge, und die Inflation sorgen bei der Orientierung an den Einspielergebnissen für die Verdrängung älterer Filme aus der Liste der Besten. Nach inflationsbereinigten Einspielergebnissen ist Victor Flemings "Vom Winde verweht" (1939) deutlich der erfolgreichste Film, gefolgt von Avatar, Titanic sowie Spielbergs "Der weiße Hai" (1975), George Lucas "Krieg der Sterne Episode IV" (1977), und wiederum zwei Spielberg-Filmen: "E.T." (1983) und "Jurassic Park" (1993).

Derzeit wird die internationale Filmindustrie (Filmverleih und -vertrieb), gemessen an den Filmherstellungskosten, von den USA dominiert, in weitem Abstand gefolgt von Japan und Frankreich. In Indien werden zurzeit die meisten Filme gedreht, nach Box Office gehören die USA, China, Japan und Großbritannien zu den größten Märkten. In Europa wird der Markt hauptsächlich von US-amerikanischen Verleihern bestimmt. Über die größten Marktanteile verfügen u. a. die Walt Disney Studios Motion Pictures (ehemals Buena Vista International), Warner Bros., 20th Century Fox, Universal Pictures und Paramount Pictures. Zu den bekanntesten Filmstudios außerhalb der USA zählen in Deutschland das Filmstudio Babelsberg, Bavaria Film und Constantin-Film.

Unsere besten Filme

Eine Top-Liste darf natürlich auch auf filme24.net nicht fehlen. Bei der Wertung verlassen wir uns ganz auf die Bewertungen der IMDb - die mit über 3,5 Millionen Einträgen größte Online-Filmdatenbank der Welt. Filme, die dort ausgezeichnet sind, haben ein komplexes Bewertungsverfahren hinter sich, das in der Filmbranche als seriös gilt. So sieht unsere Top 3 aus:

Die Verurteilten

Bild © Amazon
DarstellerTim Robbins, Morgan Freeman, William Sadler, Bob Gunton, Clancy Brown
RegisseurFrank Darabont
FSKfreigegeben ab 12 Jahren
Produktionsjahr1994
Spieldauer137 Minuten

Die unendliche Geschichte

Bild © Amazon
DarstellerNoah Hathaway, Barret Oliver, Tami Stronach, Tilo Prückner, Patricia Hayes
RegisseurWolfgang Petersen
FSKfreigegeben ab 6 Jahren
Produktionsjahr1984
Spieldauer97 Minuten

Pulp Fiction

Bild © Amazon
DarstellerJohn Travolta, Samuel L. Jackson, Uma Thurman, Bruce Willis, Tim Roth, Christopher Walken
RegisseurQuentin Tarantino
FSKfreigegeben ab 16 Jahren
Produktionsjahr1994
Spieldauer154 Minuten

mehr gute Filme anzeigen

 

Der Film - seine Entwicklung im Laufe der Zeit

Wie ist der Film, so wie wir ihn heute kennen, eigentlich entstanden? Schauen wir uns die Geschichte einfach etwas genauer an.

  1. Bewegte Bilder und optische Täuschungen
  2. Die ersten "richtigen" Filme
  3. Filme-Schauen: Vom gesellschaftlichen Ereignis zur Privatsache

1. Bewegte Bilder und optische Täuschungen

Dem Film voran gehen Bewegungsstudien, die zunächst durch den Einsatz mehrerer nacheinander ausgelöster Kameras entstehen, später durch die Mehrfachbelichtung von Fotoplatten. 1882 erfand Etienne Jule Marey die sogenannte "Photoflinte", die eine rotierende Fotoscheibe enthielt, die in sehr kurzen Abständen belichtet werden konnte. Hiermit gelang ihm die Aufnahme eines Vogelflugs. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Entwicklung des Zelluloidrollfilms, den George Eastman 1884 auf den Markt bringt. 1891 entwickelt Thomas A. Edison einen "Kinetographen", mit dem ein 15m langer Filmstreifen belichtet werden konnte. Ausgehend von Edisons Erfindung bauen die Gebrüder Lumière den sogenannten "Kinematographen", der gleichzeitig Filme aufnehmen und abspielen kann.

Neben den fotografischen Verfahren gab es im 19. Jh. noch viele andere Versuche der Bildprojektion und deren Animation: Panoramen, Dioramen, die Laterna magica, Wundertrommeln, Guckkästen, Vexierbilder und optische Täuschungen. Einige nahmen Teile des cineastischen Gesamterlebnisses vorweg: Für die Dioramen und Panoramen wurden riesige Rotunden gebaut, an deren gewölbter Innenseite unter hohem Aufwand täuschend echte Landschafts- und Städteansichten aufgemalt wurden. Die Panoramen wurden dann, vorzugsweise im Dämmerlicht, aus dem runden Zuschauerraum in der Mitte angesehen. Atmosphärisch findet sich hier der Kinosaal wieder. Ähnlich verhält es sich bei der Camera obscura, bei der die Außenbilder an die Wand eines begehbaren dunklen Raumes projiziert werden.

2. Die ersten "richtigen" Filme

Die ersten öffentlichen Filmvorführungen finden als Teil des Schaugeschehens in Salons und Caféhäusern statt: Am 1. November 1895 im Berliner "Wintergarten", veranstaltet von die Gebrüder Skladanowsky, und am 28. Dezember 1895 im "Grand Café" in Paris mit Filmen der Gebrüder Lumière. Sie zeigen Dokumentarfilme (Doku): "Arbeiter verlassen die Fabrik" (1894) oder "Ankunft eines Zuges" (1895). Die dokumentarischen Filme wurden zunächst ersetzt durch eher leichte, der Unterhaltung dienende trick- und illusionsreiche Vorführungen. Beispielhaft sei die Verfilmung von Jules Vernes "Reise zum Mond" von Georges Méliès aus dem Jahre 1902 genannt. Die Trägheit des menschlichen Auges macht die Wahrnehmung von Bewegung durch Einzelbilder erst möglich: Bei mehr als 20 Bildern pro Sekunde werden die einzelnen Bilder als kontinuierlicher Ablauf wahrgenommen. Heute sind 24 bzw. 25 Bilder pro Sekunde üblich. Die ersten Filmvorführungen waren schockierend für die Zuschauer, da die Unterscheidung von Film und Realität noch nicht gelang. Nachdem die erste Gewöhnung an die bewegten Bilder eintrat, hatten alle mit dem Film konkurrierenden Animationsverfahren ausgedient und die Filmindustrie wuchs stetig. Überall wurden Kinos gegründet. Das erste deutsche Kino wurde im April 1896 in Berlin im Haus Unter den Linden 21 eröffnet. Bald begann ein künstlerischer Umgang mit dem Medium Film. Die Filme wurden länger, es gab Perspektiv- und Einstellungswechsel, es wurde zwischen Groß- und Detailaufnahme unterschieden, die Schnitttechnik verfeinerte sich. Ein Paradebeispiel für diese Entwicklungen ist der 1926 von Sergej Eisenstein gedrehte und seitdem unzählige Male zitierte Film "Panzerkreuzer Potemkin".

3. Filme-Schauen: Vom gesellschaftlichen Ereignis zur Privatsache

In den 1920er Jahren entstanden große Filmpaläste, die sich an der eleganten Architektur und prunkvollen Ausstattung von Theatern und Opernhäusern orientierten. Platzanweiser, Concierges, Servier- und Garderobendamen gehörten zum Kinoerlebnis dazu und machten es zu einem ganz besonderen Ereignis. Vor dem Hauptfilm gab es eine Einstimmung in das Programm, danach wurde die Wochenschau gezeigt, gefolgt von einem kurzen Vorfilm. Zunächst begleiteten Orchester oder auch Erzähler die Filme. Die zunehmend länger und komplexer werdenden Filmhandlungen waren als Stummfilm immer schwerer zu vermitteln. Mit der Entwicklung des Lichtton-Films, der erstmals eine perfekte Gleichzeitigkeit von Ton und Bild ermöglichte, löste Ende der 1920er Jahre der Tonfilm den Stummfilm ab. Obwohl es seit der Erfindung des Films durch Nachkolorierungen auch immer schon Farbfilme gab, wurde der Farbfilm erst in den 1950er/60er Jahren zum bevorzugten Medium.

Etwa zur gleichen Zeit begann die Verbreitung des Fernsehapparates, womit sich der Konsum von Filmen mehr und mehr in den privaten Raum verlagert. Weiter verstärkt wird der Trend durch die Verbreitung von Videorekordern und die Möglichkeit, Videos für das "Heimkino" auszuleihen. Dem versuchen die Filmproduktionsgesellschaften mit aufwändigen Produktionen, technischen Finessen (3D, Breitwandtechniken) und Multiplex-Kinos mit hochwertiger Ausstattung entgegenzusteuern; jedoch ohne nennenswerten Erfolg. Das Kinoerlebnis für zu Hause wird weiter perfektioniert: DVD, Blue-Ray, Dolby-Surround-Sound, hochauflösende Bildschirme, finanzierbare Beamer für den Privatgebrauch und 3D-fähige Abspielgeräte ersetzen den Kinobesuch immer nachhaltiger. Mit den Streaming-Möglichkeiten im Internet hat sich der Film zudem von einem immobilen, räumlich umfänglichen, sehr formalen und technisch fragilen Medium zu einem mobilen, überall verfügbaren, informellen Medium in Hosentaschenformat gewandelt. Online-Videotheken haben die einst stationären Ladengeschäfte fast vollständig ersetzt. Filme werden mittlerweile bei Video-Streaming-Diensten als Video on Demand auf dem Computer, dem Smartphone, im Zug, im Auto zu Hause oder im Büro geschaut werden - Ort, Zeit und Dauer bzw. Unterbrechungen können ganz den individuellen Bedürfnissen angepasst werden. Die bekanntesten Anbieter sind clipfish, iTunes, maxdome, Netflix und Amazon Video.

Machen Sie mit!

Sie kennen noch Filme, die in unserer Sammlung fehlen? Dann tragen Sie diese doch gleich bei uns ein. Dazu klicken Sie bitte auf den folgenden Button. Film eintragen!

5.0 von 5 – Wertungen: 1